Zuchtviehmarkt

Zuchtviehmarkt in Weilheim: Schwacher Besuch bei heißem Sommerwetter

 

Am diesjährigen Juli-Markt waren die Ränge der Weilheimer Hochlandhalle nur spärlich gefüllt.

Aber auch die Anzahl der aufgetriebenen Tiere war aufgrund der „Blauzungen Problematik“ immer noch nicht so wie gewohnt. Diese Situation wird sich voraussichtlich zum September Markt ändern, dann nämlich, haben die meisten Betriebe in den Restriktionsgebieten den erforderlichen Impfschutz für ihre Tiere erlangt. Insgesamt wurden 18 Bullen, 36 Jungkühe und 8 Kalbinnen zum Verkauf angeboten.

Bei den Jungbullen war die Nachfrage sehr gut und so konnten fast alle der Tiere verkauft werden. Besonders gefragt waren einmal mehr „natürlich hornlos „ vererbende Bullen. Das durchschnittliche Gebot für die Bullen lag bei 1888€, „hornlos“ Vererber konnten gut 300€ mehr erzielen. So wurde den auch der Tageshöchstpreis mit 2500 € für einen hornlosen Premium-Sohn erlöst. Der von Fech Wilhelm aus Buttenwiesen aufgezogene Stier konnte zudem mit guten genomischen Zuchtwerten, insbesondere mit denen im Exterieur glänzen.

Etwas geringer gegenüber dem Juni Markt waren die Erlöse bei den Fleckvieh-Jungkühen. Die 28 verkauften Tiere erzielten durchschnittlich 1541€, Jungkühe ohne Mängelansagen kosteten 1657 €.

Die Preisspanne bewegte sich von 1000€ bis 1950€. Prielmeier Martin aus Peiting und Leininger Bernhard aus Oppenried konnten mit ihren Jungkühen jeweils den Tageshöchstpreis erzielen. Beide Tiere überzeugten neben ihrer sehr guten Tagesmilchleistung auch mit ihren guten Exterieur.

Beide Jungkühe traten, wie 20 weitere Tiere, die Reise nach Italien an.

Der nächste Zuchtviehmarkt findet am Donnerstag, den 5.September statt.