Neue Anträge für Förderung gefährdeter Rinderrassen

 Gefährdete Rinderrassen werden nach wie vor vom Freistaat Bayern gefördert.

Ab sofort müssen allerdings zur Antragstellung die neuen Formulare verwendet werden, alte Formulare sind nicht mehr gültig!

Es sind zwei Anträge einzureichen:  
Für 2017 der Antrag auf Auszahlung und für 2018 der Antrag auf Gewährung eines Zuschusses.      

Die neuen Formulare sind zu finden unter:

http://www.stmelf.bayern.de/agrarpolitik/foerderung/003663/

In der Rubrik „Merkblätter und Formulare“ können Die Anträge mit einem Klick auf   PDF     geöffnet und gedruckt werden.

Es ist aber auch möglich die Dokumente auf den heimischen Computer zu laden. Die Formulare können dann direkt ausgefüllt und gespeichert werden.


6. Weilheimer Jungzüchterschau am 12. November 2016

Der Jungzüchterclub Weilheim-Schongau wird am 12. November 2016 wieder eine Tierschau sowie einen Jungzüchterwettbewerb für alle vier Rassen organisieren. Beim Preisrichten werden vorrangig Exterieur und „Vorstellung“ beurteilt.
Der Jungzüchterclub Weilheim freut sich auf zahlreiche Besucher. Nähere Auskünfte bei den Vorständen des Jungzüchterclubs Thomas Mayr unter Tel. 0151-43222466 und Georg Müller Tel. 0171/9726314.
Meldungen für die 8. Weilheimer Jungzüchterschau sind bis spätestens 29.09.2016 bei den Weilheimer Zuchtverbänden (Tel. 0881/98998-0) möglich.              
Programm:
13:00 Uhr Kälbervorführwettbewerb
19:00 Uhr Preisrichten der Kuhklassen
22:00 Uhr Ermittlung der Schausieger mit Siegerehrung
22:30 Uhr Eliteversteigerung
Im Anschluss Jungzüchterparty mit Barbetrieb.


Zentrallandwirtschaftsfest 2016

In der Zeit vom 17.09.2016 bis 25.09.2016 findet heuer wieder das Zentrallandwirtschaftsfest auf der Münchner Theresienwiese statt.

Die Weilheimer Zuchtverbände sind am ZLF mit einer Ausstellungkollektion vertreten. Es werden aus unserem Zuchtgebiet 2 Braunviehkühe, 3 Fleckviehkühe, 1 Holsteinkuh und 3 Murnau-Werdenfelser-Kühe ausgestellt.  Unsere Jungzüchter nehmen beim Tierbeurteilungswettbewerb mit mehreren Mannschaften teil.

Samstag               17.09.2016            Eröffnung
                                                           Schaf-, Ziegen- und Kleintierzucht
Sonntag                18.09.2016            Jungzüchterwettbewerb Rind ab 13 Uhr
Montag                 19.09.2016            Richten der Rinder ab 9:00 Uhr
                                                           Berichterstattung ca. 13:30 Uhr
                                                           Preisverleihung 18:00 Uhr
Dienstag 20.09.2016                         Pferdezucht
Mittwoch               21.09.2016            Schweinezucht
Donnerstag           22.09.2016            Bäuerinnentag
Freitag                  23.09.2016            Ökolandbau
Samstag               24.09.2016            Tag der Tierzucht mit Vergabe der Staatmedaillen
Sonntag                25.09.2016            Erntedankgottesdienst ab 9:30 Uhr
Nähere Programminfos erhalten Sie unter
www.zlf.de

Die Preisverleihungen finden am jeweiligen Schwerpunkttag um 18:00 im Forum in Halle 14 statt.
Die Vergabe der Züchtermedaillen erfolgt durch Ministerpräsident Horst Seehofer am Tag der Tierzucht vor breitem Publikum am Samstag, 24.09.2016 ab ca. 14:00 Uhr am großen Ring statt.

Bayerische Rinderzüchter empfehlen baldige Blauzungenimpfung

Leitet Herunterladen der Datei einInfoblatt der Tierseuchenkasse

 Auf der Mitgliederversammlung des Landesverbandes Bayerischer Rinderzüchter am 8. März in Denkendorf wurde eine Fülle von Informationen zur Blauzungenkrankheit vorgestellt und erforderliche Maßnahmen diskutiert. Expertinnen aus dem Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit zufolge wurden im Rahmen des BT-Monitorings in Bayern im Januar und Februar 2016 nahezu 2000 aus Österreich und Frankreich importierte Rinder auf BTV 4 und 8 untersucht, bisher alle mit negativem Ergebnis. Das Eintragsrisiko von BTV 4 aus Österreich und Slowenien und von BTV 8 aus Frankreich wird allerdings allseits als hoch eingeschätzt. Die Frage ist also nicht ob, sondern wann der erste Viruseintrag erfolgt und welcher Serotyp wo zuerst auftritt.

Neben Krankheitserscheinungen und –verlusten ist vor allem mit mehrwöchigen 150-km-Sperrzonen und rigorosen Handelsbarrieren in freie angrenzende Bundesländer und Mitgliedsstaaten zu rechnen, was besonders bei Fleckvieh- und Braunvieh-Nutzkälbern zu massiven Verwerfungen bei Handelsströmen und Preisen führen dürfte.

Da das Freitesten mittels Blutuntersuchung bei großen Tierzahlen in der Praxis kaum realisierbar ist, bleibt als echt wirksame Maßnahme nur die Schutzimpfung der Bestände (Kälber bis zum Alter von 3 Monaten sind von der Impfung ausgenommen; für das Verbringen von Kälbern von geimpften Muttertieren wird eine sog. Tierhaltererklärung vorbereitet). Bayern favorisiert wie Baden-Württemberg die vorbeugende freiwillige Impfung. Hierzu hat die Tierseuchenkasse bereits einen Zuschuss beschlossen (s. nebenstehender Artikel). Aktuell laufen Gespräche mit Impfstoffherstellern, damit rechtzeitig genügend Impfdosen für beide Serotypen verfügbar sind; dies gilt auch für die baldige Produktion der bevorzugten Kombivakzine.

Fazit:

Der LBR empfiehlt den bayerischen Rinderhaltern auch aus Vermarktungsgründen rechtzeitig einen Impfschutz der ganzen Herde aufzubauen. Die Impfung kann nach einer Rechtsänderung voraussichtlich noch im April starten. Interessierte Betriebe sollten sich baldmöglich mit ihrem Hoftierarzt besprechen. Wahlweise bietet auch der TGD Bayern einen Impfservice an. Über ergänzende Informationen wird laufend berichtet. Bei Fragen geben Veterinäre und Verbände gerne beratend Auskunft.

 Dr. Georg Röhrmoser, LBR

Empfehlung der Weilheimer Zuchtverbände:

 Es ist damit zu rechnen, dass der Süden Deutschlands in das Blauzungen-Restriktionsgebiet fällt. Dies bedeutet, dass Tiere aus diesem Gebiet in freie Gebiete nur unter bestimmten Auflagen verbracht werden können. Dies sind derzeit entweder eine Untersuchung auf BT mit freiem Ergebnis oder eine Impfung. Die größten Probleme dürften sich bei der Kälbervermarktung Richtung Norddeutschland ergeben. Es wird deshalb empfohlen, dass alle Kühe und tragenden Kalbinnen ab sechs Monate Trächtigkeit geimpft werden sollten, zweimal im Abstand von 3 Wochen. Da nicht abzuschätzen ist, welcher Typ uns zuerst erreicht, sollte hier sowohl gegen BTV 4 als auch gegen BTV 8 geimpft werden. Es handelt sich nicht um einen Markerimpfstoff, deshalb können geimpfte Tiere nicht von positiven unterschieden werden! Sollten Sie Jungrinder oder Kalbinnen exportieren wollen, so dürfen diese NICHT geimpft werden, da ansonsten eine Verbringung ins Drittland nach derzeitigem Stand unmöglich ist. Weiterhin dürfen Bullen, welche eventuell für den Einsatz an einer Besamungsstation vorgesehen sind, nicht geimpft werden.

Warum sollte geimpft werden? Damit die Kälber uneingeschränkt handelbar bleiben, da ansonsten mit deutlichen Preiseinbrüchen zu rechnen ist!

Was sollte geimpft werden?

 Betriebe die Tiere exportieren möchten: alle Kühe und Kalbinnen ab sechs Monaten Trächtigkeit, das restliche Jungvieh NICHT!

Andere Betriebe: können den kompletten Bestand ab einem Alter von 3 Monaten impfen!

 Was darf auf KEINEN Fall geimpft werden?

 Alle Tiere, die eventuell in den Export gehen könnten (Kälber, Jungrinder und Kalbinnen bis 6 Monate Trächtigkeit). Eine Impfung schließt die Tiere vom Export in Drittländer aus!

Zuchtstiere, welche eventuell an eine Station gehen könnten!

 Bitte setzen Sie sich umgehend mit Ihrem Hoftierarzt in Verbindung, da mit Engpässen bei der Impfstofflieferung gerechnet werden muss, und die Immunisierung der Muttertiere ca. 6 Wochen dauert, mit Beginn der ersten Impfung!

 

 



Vorstandswahl

Bei der Mitgliederversammlung am 30.04.2015 des Zuchtverbandes für Murnau-Werdenfelser Vieh fanden turnusmäßig Wahlen der 1. Vorsitzenden und des stellv. Vorsitzenden statt. Die beiden bisherigen Vorsitzenden, Herr Martin Jais und Herr Josef Pfanzelter standen nicht mehr zur Wahl.


Der Zuchtverband für Murnau-Werdenfelser Vieh wird zukünftig von Herrn Josef Jais aus Eschenlohe geführt. Sein Stellvertreter ist Herr Josef Seitz aus Mittenwald.



Vorstandswahl

Bei der Ausschusssitzung am 6.12.2013 fanden turnusmäßig Wahlen der 1. Vorsitzenden und deren Stellvertreter der Zuchtverbände für Braunvieh und Fleckvieh statt. Gleichzeitig wurden auch der geschäftsführende Vorsitzende und dessen Stellvertreter der Weilheimer Zuchtverbände e.V. gewählt. Die beiden bisherigen Vorsitzenden, Herr Eduard Orterer und Herr Franz Stürzer standen aus Altersgründen nicht mehr zur Wahl.

Beim Braunvieh wurde Herr Valentin Hoiß aus Schmitten zum neuen ersten Vorsitzenden des Zuchtverbandes für Braunvieh gewählt. Stellvertreter ist Herr Johann Stückl aus Uffing.

Der Zuchtverband für Fleckvieh wird zukünftig von Herrn Josef Wagner aus Antdorf geführt. Sein Stellvertreter ist Herr Josef Steingruber aus Füllersried.

Zum Geschäftsführenden Vorsitzenden der Weilheimer Zuchtverbände e.V. wurde Herr Josef Wagner, zum Stellvertreter Herr Valentin Hoiß gewählt.


Neuwahlen der Ausschussmitglieder

Ausschuss Weilheimer Zuchtverbände e.V.

 

Bei der Jahreshauptversammlung der Weilheimer Zuchtverbände e.V. fanden turnusmäßig Neuwahlen der Fleckvieh- und Braunvieh-Ausschussmitglieder statt.

Zuchtverband für Fleckvieh:

Ausschussmitglieder Ersatzleute
Landkreis TÖL-WOR (1 Sitz)  
Pischeltsrieder Georg, Bolzwang   Demmler Johann, Münsing
Landkreis FFB (1 Sitz)    
Schamberger Willi, Kottgeisering   Thalhofer Benno, Holzmühle
Landkreis GAP (1 Sitz)    
Kramer Alois Josef, Krün   Schöps Paul, Froschhausen
Landkreis Landsberg (2 Sitze)    
Abenthum Robert, Obermühlhausen   Kaindl Peter, Schöffelding
Sießmeir Franz, Egling   Frieb Bruno jun., Unterfinning
Landkreis STA ( 1 Sitz)    
Schreiner Michael, Hadorf   Holzer Georg, Diemendorf
Landkreis WM-SOG (4 Sitze)    
Lautenbacher Rudolf, Bauerbach   Ginter Peter, Haunshofen
Wagner Josef, Andorf   Brunner Johann, Eichendorf
Steingruber Josef, Füllersried   Geiger Lorenz, Wielenbach
Tafertshofer Christian, Wielenbach   Leis Markus, Kreilhof
Schröfele Chistian, Birkland    
Steidl Leonhard, Bauerbach    

 Zuchtverband für Braunvieh:

Ausschussmitglieder Ersatzleute
Landkreis GAP (1 Sitz)  
Stückl Johann, Uffing   Hindelang Josef, Schöffau
Landkreis LL (1 Sitz)    
Wieser Ludwig jun., Gießübl   Krumm Alexander, Landsberg
Landkreis WM-SOG (3 Sitze)    
Bader Florian, Ammerhöfe   Schuster Quirin, Kronholz
Hoiss Valentin, Schmitten   Simnacher M., Hofgut Bernried
Lindner Rudolf, Berhof   Rohrmoser Benedikt, Schellschwang

Deutschland wieder frei von Blauzungenkrankheit

Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat in Übereinstimmung mit Artikel 6 Absatz 2 der Verordnung (EG) Nr. 1266/2007 - Deutschland mit Wirkung vom 15.02.2012 als frei von Blauzungenkrankheit erklärt.


Freistaat Bayern BHV1-frei

Mit Durchführungsbeschluss vom 12.Okt.2011 ist es nun offiziell - der ganze Freistaat Bayern erhält den amtlich anerkannten Statur als frei von der infektösen bovinen Rhinotracheitis (BHV1)


Immer gesucht:

Export
Wir suchen immer eine größere Zahl von Braunvieh- und Fleckviehkalbinnen für den Export. Gewünschte Trächtigkeit: ab 2 Monate. Es gelten die üblichen Exportbedingungen. Anmeldungen  zum Verkauf werden laufend unter Tel. 0881/98998-23/-24/-25 entgegengenommen.
Anfragen für Kaufinteressenten unter Tel. (0049) 0881/98998-23.


Milchliste - Zuchtviehmarkt:

Nach Abschluss der Probemelk-Meldungen veröffentlichen wir die Milchliste für den nächsten Zuchtviehmarkt auch im Internet.